Aufgaben für die Restarmee

 

1. beständige Aufgaben für die Restarmee

6317.

19.01.2018

SEHR WICHTIGE AUFGABE FÜR DIE RESTARMEE!!!!!!!!!!!

Minimalismus – die Krankheit der heutigen Katholizität

https://www.katholisches.info/2018/01/minimalismus-die-krankheit-der-heutigen-katholizitaet/

„Brüder und Schwestern, wenn Ihr einen Priester Dinge sagen hört, die dem katholischen Glauben widersprechen, müßt Ihr den Mut haben, aufzustehen und es dem Priester zu sagen, auch während der Messe: ‚Das ist Ihnen nicht erlaubt!‘ Es ist Zeit, aufzustehen, wenn Ihr Dinge hört, die gegen unser Glaubensbekenntnis sind. Auch wenn sie ein Bischof sagt, auch wenn sie ein Priester sagt. Steht auf und sagt es: ‚Vater, Exzellenz, das ist Ihnen nicht erlaubt!‘ Weil es ein Evangelium gibt. Weil wir alle dem Evangelium unterstehen, vom Papst abwärts. Wir sind alle unter dem Evangelium.“

 

6143.

29.09.2017

Liebe Glaubensgeschwister,

am gestrigen Tage machte in den Nachrichten eine Meldung die Runde, die erschrecken ließ: Ein Erpresser kündigte an, Lebensmittel zu vergiften — bundesweit und bis ins Ausland.

Auch habe ich von Terroristen gehört, die dies zu tun gedenken.

Drum meine Bitte an Euch alle in der Restarmee: Klebt in allen Läden Siegel auf — besonders in allen Lebensmittelgeschäften, Drogeriemärkten, Gaststätten etc. Wo es eben machbar ist. Ein „sicheres“ Plätzchen werden wir schon irgendwo dort finden. Der Herr gibt Seines dazu! Aber jetzt flink. Ich muss da auch noch aktiver werden. Wir alle können mehr tun. Wir wollen doch nicht einst sagen: „Wir hätten es ja anders haben können. Wenn, wenn, wenn......“.

Ich mache es mittlerweile so: Ich führe eine Liste und schreibe genau auf, wo ich geklebt habe. Man denkt zwar, dass man es sich merkt. Aber wenn es viel wird und Zeiten dazwischen liegen fragte ich mich schon: „War ich da jetzt schon — oder wollte ich es erst noch“. Deshalb trage ich es jetzt ein.

LG, Gaby

 

073.

01.08.2017

Gestern war ich als Großvater an die Taufe meines 6. Großkindes eingeladen!

Beim gemeinsamen Mittagessen waren auch 5 Kinder mit einer schwangeren Mutter anwesend! Die Kinder waren so herzig liebevoll und ganz verschieden temperamentvoll. Ich überlegte, was sein wird, wenn sie so alt sind, wie ich? Sie haben keine Ahnung und die Eltern zum Teil auch nicht, was sich in Zukunft zusammenbraut. Und wüssten sie es, müssten sie verzweifeln!

Es bleibt nur das Gebet und da dachte ich, wir vermögen nichts! Gott hat aber eine besondere Liebe für die Kinder, daher ist es auch besonders schlimm, eines von ihnen Unrecht zu tun, oder zur Sünde zu verführen! Wenn wir nun die Kinder besonders Gott weihen, seinem Schutz, seiner Liebe und Allmacht und in seine Verantwortung übergeben, damit er sie retten kann! Er kann es nicht anders, als helfen, wegen seiner Liebe für die Kinder, wo menschlich keine Hoffnung mehr ist!

Ich bitte euch meine Idee zu bedenken und allenfalls zu verbreiten, dass besonders die Kinder dem Schutz des Himmels, besonders auch der Mutter Gottes geweiht werden sollten.

Josef

 

 

ab 01.01.2017

Veröffentlichung von weiteren Zeitungsinseraten!!!

1. ALLGEMEINES

2. VERSCHIEDENE VARIANTEN DES ZEITUNGSTEXTES

3. VERÖFFENTLICHUNG DES 1. INSERATES

4. TABELLE MIT WEITEREN BESTÄTIGTEN INSERATEN_22.03.2017

Bitte unterstützt uns weiterhin in dieser Aktion!!!

 

WICHTIG!!!

Pfarrer Gobbi wirbt für die „Seelenschau“! 

Man nennt sie „Warnung von Garabandal“, „Seelenschau“ oder auch „Erleuchtung des Gewissens“: Diese baldige, von Gott gesandte innere Warnung an alle (!) Menschen dieser Welt. Sie wird bei allen gleichzeitig (!) stattfinden. Garanten für das Kommen dieser Seelenschau sind u.a. der hl. Pater Pio, die hl. Mutter Teresa und der begnadete italienische Priester Stefano Gobbi (= „Don Gobbi“, gestorben 2011). Don Gobbis mystische Mariabotschaften sind in Form seines ca. 1500 (!) Seiten starken Buches veröffentlicht.

Fortsetzung siehe Anhang

 

INSERATSANZEIGE IN DER LUZERNER ZEITUNG

13.01.2017

Liebe Geschwister, liebe Schweizer

mit Freude teilen wir euch mit, dass ein Mitglied unserer Gemeinschaft ein Inserat für 6 Kantone der Innerschweiz gespendet hat. 

Es handelt sich um die Gesamtausgabe der Luzerner Zeitung. Diese umfasst:

Fortsetzung siehe Anhang

14.01.2017_6 Anzeigen in Luzerner Zeitung.pdf

 

WICHTIG!!!