66.

10.01.2017

 „Verantwortung vor Gott und den Menschen“

Ich bin mitverantwortlich für den allgemeinen Glaubensabfall, für den moralischen Verfall, für das Scheitern von Ehen, Familien und Priestern.

Wie groß oder wie klein diese Mitverantwortung ist weiß ich nicht aber ich denke durch Reden, Handeln und durch Unterlassungen bin ich mitverantwortlich an dem aktuellen Zustand unserer Kirche und der Gesellschaft. Das kann ich nicht bestreiten.

Sind wir auch mitverantwortlich für neue Aufbrüche, für die Zunahme des Glaubens, für die Besinnung auf Ehre und Moral, sind wir mitverantwortlich für die gesunden christlichen Familien, für heile Ehen, für eifrige Priester, für anständige Kinder? Dank Jesus sind wir auch hierfür mitverantwortlich, obwohl Er es durch uns bewirkt. Denen die Ihm folgen schenkt Er Anteil an Seinen Werken. Indem wir Ihm vertrauensvoll folgen, Seine Lehren in unseren Werken berücksichtigen sind wir auch mitverantwortlich für freudige Entwicklungen in der Kirche und der Gesellschaft. Das wollen wir nicht bestreiten.

Unsere Verantwortung hat Konsequenzen. So oder so. Handeln wir nach den göttlichen Geboten werden wir die Konsequenzen genießen. Handeln wir gegen die Gebote werden wir die Konsequenzen tragen. Als unübersehbares Zeichen der göttlichen Güte haben wir die Möglichkeit der Korrektur.

Haben wir Fehler gemacht, haben wir gesündigt, haben wir uns von Gott abgewand und verirrt sind wir dennoch nicht gleich unabwendbar dazu verdonnert in dieser Trostlosigkeit zu bleiben und die Konsequenzen unseres Handelns für ewig zu tragen, vielmehr dürfen wir in der Zeit, also jetzt, umkehren. Jesus der Heiland vergibt unsere Sünden sobald wir wahrhaft bereuen, Er tilgt auch unsere Schulden so wir wahrhaft büßen. Das werden wir nicht bestreiten.

Niemals wollen wir die wahre Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen und Gläubigen vereint unter dem Haupt Jesus Christus, verlassen. Wir sind reich und wissen es nicht, zumindest nicht immer. Wir sind Tempel des Hl. Geistes, wir haben die Realpräsenz, wir haben die Sündenvergebung, wir haben den Segen, die Weihe, wir haben den Ablass, wir haben die Taufe, die Sakramente, wir haben das Heil, wir sind begnadet, wir sind Gottes Kinder, wir gehören zur heiligen katholischen Kirche, zur Gemeinschaft der Streitenden, der Leidenden und der Triumphierenden. Das bekennen wir vor Gott und den Menschen.

Danke, Johannes

 

 

 

homepage tracker