52.

26.11.2016

Mein Ruf aus der Wüste,

den wir als Restarmee weitergeben könnten:

(Geschrieben am 08.11.2016)

Beten wir unbedingt für unseren Papst Benedikt XVI, der den Mut hatte, sich zu Wort zu melden und auszusprechen, was nötig war, entgegen dem Strom der uns diktierten Wirren, das Wort der Wahrheit zu ergreifen und einzutreten für die Verkündigung unseres Gottes. (Benedikt XVI. stellt sich hinter Kardinal Sarah, vom 02.11.2016)

Seien auch wir mutig und tun unseren Mund auf, sagen in unseren Gemeinden das, was nicht mehr länger versteckt werden darf, was nicht mehr unterdrückt werden sollte — d i e W a h r h e i t!

Sprechen wir alles an, was in unseren Kirchengemeinden entgegen den Zehn Geboten Gottes, entgegen der Wahrheit, geschieht und praktiziert wird.

Wir haben schon zu lange geschwiegen!

Sprechen wir endlich Klartext — unser wahres Kirchenoberhaupt hat es uns mit seinem Beistand, der Rückenstärkung für Kardinal Sarah vorgemacht! Ihm und nur ihm sollten wir folgen und unsere Treue bezeugen, da Papst Benedikt XVI in Gottes Wahrheit lebt, Ihn aufrichtig liebt und von Gott eingesetzt ist, uns durch diese Endzeit zu führen.

Hören wir auf ihn,

unseren Heiligen Vater Papst Benedikt XVI,

der die kleine Herde zum Ziel führt,

dann hören wir auf Gott!

Schauen wir auf Papst Benedikt XVI, dann schauen wir auf Gottes Stellvertreter hier auf Erden, den Er für würdig erachtete, ihn uns für die Zeit der Drangsal zu schenken und den großen Ereignissen die kommen werden zu trotzen.

Gott ist mit ihm (Papst Benedikt XVI)

und mit uns!

Es ist Zeit, uns zu entscheiden, welchem Papst wir folgen wollen. Die Kirche ist gespalten, soviel steht fest!

Die einen wählen den Modernismus, die Ökumene, die Toleranz, die vielen Neuerungen, die die Tradition und somit die wahre Kirche Jesu zerstören, also gehen sie mit Papst Franziskus......

Die anderen aber stehen fest zum traditionellen Glauben mit den Tugenden, Werten und den Wundern, die geschehen sind und noch geschehen werden, um uns, die wir der wahren unverfälschten Kirche Jesu treu bleiben, Heim zu holen, wenn die Zeit dafür gekommen ist.

Wir schenken Papst Benedikt XVI unsere Treue und begleiten ihn, wenn es sein muss, auch bis in den Tod.

Solange gilt es mit Gottvertrauen, Hoffnung und Liebe auszuharren und den Glauben niemals zu verlieren. Darum bitten wir durch Christus unseren Herrn, die wir Ihm, mit Papst Benedikt XVI an unserer Spitze, folgen.

Seien wir alle stark, vereinen uns im Gebet, bewahren unseren Glauben und harren beharrlich aus im Wirrwarr der Scheinwelt, vor der wir uns nicht ducken dürfen, sondern die es zu besiegen gilt.

In diesem Sinne: „Betet und wachet, betet und wachet, betet und wachet!“, denn der Herr kommt zu einer Stunde, in der wir es nicht vermuten.

Gott segne Papst Benedikt XVI und uns, die wir nicht von seiner Seite weichen. Amen.

Nicht warten,

sondern die Tugenden, den Glauben, die Hoffnung

und die Liebe für sich sprechen lassen!

 

WER IST WIE GOTT? — NIEMAND IST WIE GOTT!

Andrea, geringstes „Rädchen“ im „U(h)rwerk“ Gottes

 

 

 

homepage tracker