66.

12.03.2016

zu 59, 62, 63, 64, 65 und unter Zuschriften zu 5121 und 5133

Liebe Glaubensgeschwister,

bis jetzt kannte ich Myriam van Nazareth noch nicht. Da ich aber der Überzeugung bin, dass Homöopathie, Bachblüten, Schüssler Salze ... zur Esotherik gehören habe ich die Briefe von Myriam über die Homöopathie durchgelesen. Demnach sagt in Brief Nr. 74 die Muttergottes:

„Das menschliche Wesen setzt sich aus mehreren Lebensfeldern zusammen. Das niedrigste dieser Felder ist dasjenige, was der Materie entspricht: dem Körper auf der stofflichen Ebene. Dieses Feld hat die niedrigsten „Schwingungen”. Die Schwingungen werden immer feiner, je nachdem sie zu höheren Feldern gehören. Die höheren Felder entsprechen den geistigen und emotionalen Fähigkeiten des Menschen. Die höchsten und feinsten Schwingungen sind jene der Seele im engen Sinne des Wortes. Die Homöopathie arbeitet mit Verdünnungen (Potenzen) bestimmter Substanzen. Je mehr die Substanz verdünnt wird, umso höher wird die Schwingung des Arzneimittels, sobald es mit den Lebensfeldern des Menschen in Berührung kommt, der das Mittel zu sich nimmt. Deshalb passt das Mittel in dem Maße umso besser zu den höheren Lebensfeldern des Menschen, wie es mehr verdünnt ist.

Aus diesem Grunde sind sehr hohe Verdünnungen homöopathischer Mittel sehr geeignet, um auf die höchsten Vermögen des menschlichen Wesens (Gefühlsleben – geistige Vorgänge – seelische Vermögen und Empfindungen) einzuwirken. Arzneimittel der klassischen Schule sind völlig unverdünnte Substanzen. Manche tragen noch etwas Leben in sich, andere sind völlig synthetisch, aber sie setzen sich alle aus roher Materie zusammen. Deswegen greifen sie oft auf schroffe Weise auf das Lebensfeld des Körpers ein, dass dem Stofflichen entspricht. Sie können den Menschen niemals im wirklichen Sinne des Wortes heilen, denn um völlig gesund zu sein, muss das menschliche Wesen auch auf den höheren Ebenen in positivem Sinne beeinflusst werden, und die rohe Materie besitzt nicht die Kraft, dies zu bewirken. Während sie auf den niedrigsten Ebenen die Wirkung einer Scheinheilung wecken, ist der einzige Einfluss, den solche Mittel auf den höheren Ebenen entfalten, jene einer Störung der höheren Schwingungen, indem die niedrigen (auf der physischen Ebene des menschlichen Wesens) auf widernatürliche Weise völlig verzerrt werden. Die langfristige Folge ist, dass auch das Lebensfeld, dass der physischen Ebene entspricht, erneut gestört wird, weil es nicht mehr durch die höheren Felder genährt wird”.

 

Kurz gesagt heißt dies, alle Heilmittel (sei es synthetische oder natürliche), die roh und unverdünnt sind, heilen letztendlich nicht die Krankheit, sondern es ist nur eine Scheinheilung.

Vor ca. 850 Jahren hat der liebe Gott der Heiligen Hildegard von Bingen an die 2000 Heilmittel offenbart um Krankheiten zu heilen. Weshalb hat er ihr dann nicht mitgeteilt, dass diese verschüttelt und potenziert werden müssen, wenn sie wirklich heilen sollen? 

Also ich glaube nicht, dass die Gottesmutter diesen Brief verfasst hat, sie würde uns nie eine solche Medizin empfehlen, in der Geisteskraft durch rituelles Verschütteln in die Substanz „geklopft“ wird, denn nur normales Verdünnen (wie z. B. kurz umrühren) hätte keine Wirkung.

 

 

 

homepage tracker