65.

12.03.2016

zu 59, 62, 63, 64 und unter Zuschriften zu 5121 und 5133

da im Forum wieder das Thema Homöopathie aufgekommen ist, möchte ich euch diesmal an meiner Ansicht diesbezüglich teilhaben lassen.

Meiner Meinung nach stehen Globuli nicht im Wiederspruch zur Naturwissenschaft. Oft wird das Argument angebracht, dass Globuli nur aus Milchzucker und nicht aus sonstigen Molekülstrukturen bestehen und deswegen beim Menschen nicht wirken*.

Wenn man sich etwas mit Quantenphysik befasst**, merkt man aber sehr schnell, dass der Übergang zwischen Materie und Nicht-Materie fließend ist. Es gibt Experimente, die belegen, dass Elektronen sowohl Teilchencharakter (d.h. Elektronen haben Eigenschaften, die typisch für Materie ist. Sie haben z.B. eine messbare Masse.) als auch Wellencharakter haben (d.h. Elektronen haben Eigenschaften, die typisch für Nicht-Materie, wie Schwingungen/Strahlungen, ist. So können Elektronen wie Lichtwellen interferieren.). Genauso ist bewiesen, dass Licht nicht nur Wellencharakter (Die bunten Farben auf Seifenblasen entstehen z.B. durch Interferenz des Lichtes.) sondern auch Teilchencharakter hat (Licht wird dann durch Photonen beschrieben).

Unser menschliche Körper besteht aus vielen Zellen und diese bestehen aus Molküle. Moleküle bestehen aus Atome und Atome wiederum aus Elektronen, Protonen und sonstigen Teilchen. Wenn Elektronen Wellencharakter haben, warum sollten Moleküle, Zellen, Organe bzw. unser Körper diese Eigenschaft plötzlich verlieren? Der Wellencharakter wurde auch schon für größere Moleküle bewiesen — z.B. an C60, ein Molekül aus 60 Kohlenstoffatomen.

Außerdem gibt es Wissenschaftler, die behaupten, dass Wasser ein Gedächtnis hat, wie z. B. Prof. Dr. Ing. Bernd Kröplin. Demnach wäre es denkbar, dass Wasser auch Schwingungen speichern könnte. Globuli bestehen aus Milchzucker, eine Zuckerart mit einem sehr großen Wasseranteil.

Des Weiteren ist bekannt, dass Strahlung sehr wohl den Menschen beeinflusst. So sind Röntgenstrahlen, Mobilfunkstrahlen, etc. ab einer bestimmten Intensität schädlich. Es gibt jedoch auch Strahlung, die gesund für uns ist. Sonnenstrahlung ermöglicht z.B. die Vitamin D-Bildung im menschlichen Körper.

Warum soll es also nicht auch Medikamente geben, die auf nicht-materieller Basis auf den Menschen einwirken und heilen? Was spricht gegen Globuli, wenn diese mit rein naturwissenschaftlichen Techniken hergestellt wurden?

Ein weiterer Grund, der für die Wirkung von Globuli spricht, ist für mich, dass ich damit positive Erfahrungen gemacht habe. Zuletzt als ich vor einigen Jahren sehr krank war (Details möchte ich hier nicht schreiben). Durch Gebet und durch Fügung sind wir schließlich auf einen Mann gestoßen, der auf Grundlage von beschwungenen Globuli arbeitet und der sich nur als Werkzeug Gottes ansieht (In seiner Anfangszeit hat er mit homöopathischen Globuli Patienten behandelt, inzwischen hat er diese jedoch weiter entwickelt.). Seit Beginn der Behandlung bei ihm geht es bei mir nur noch aufwärts.

Auf der anderen Seite ist mir sehr wohl bewusst, dass man mit der Homöopahtie in die Esoterik abrutschen kann. Nur wo ist die Grenze dazwischen?

Ich weiß es nicht. Vielleicht dann, wenn sich der Mensch über Gott stellt und Homöopathie als Allheilmittel, dass alles kann, ansieht. Vielleicht an dem Punkt, an dem der Mensch zu vergessen beginnt, dass nur Heilung eintreten kann, wenn es Gottes Wille ist.

 

Euch allen Gottes Segen

Eine Mitbeterin

* Es gibt in der Schulmedizin auch Medikamente, die nicht (mehr) wirken oder die in bestimmten Fällen nicht eingenommen werden dürfen, weil sie sonst den Zustand des Patienten nicht verbessern, sondern verschlechtern.

** an alle, die einen Fehler in den folgenden Ausführungen finden: Bitte melden und korrigieren!

 

 

 

 

homepage tracker