Die heilige Philomena 1

Zum Download der vollständigen Texte bitte hier klicken.

Patronin des lebendigen Rosenkranzes und der Kinder Mariens

Das Kostbarste, was die Katholische Kirche hat, sind nicht die herrlichen Dome und wunderschönen Kathedralen, sondern die Menschen, die ihr Leben für Gottes Gnade geöffnet haben: die großen Mystiker, Seligen und Heiligen. Zu den leuchtendsten Gestalten des Glaubens zählt die heilige Philomena. Nicht umsonst bekannte der heilige Pfarrer von Ars bei jeder Gelegenheit:

"Philomena hat große Macht im Himmel, ihr wird nichts verweigert, um was sie auch bitten mag."

Die hl. Philomena war die Lieblingsheilige des hl. Pfarrers von Ars! Sie war aber auch die Lieblingsheilige anderer heiliger oder heiligmäßiger Männer, Frauen und Kinder wie etwa Pauline Jaricots, Kardinal Mannigs, Ernest Hellos, Diana C. Wyssdoms und des Papstes Pius X., der einmal ganz klar betont hat: "Das gewichtigste Argument für die Verehrung der hl. Philomena ist der hl. Pfarrer von Ars." - Die hl. Philomenaverehrung wurde von nicht weniger als neun Päpsten entschieden gefördert. Papst Pius IX., der zu ihrem Schrein nach Mugnano/Italien gepilgert war, verlieh der hl. Philomena den Ehrennamen "Beschützerin des Rosenkranzes". Auch seine Nachfolger Leo XIII. und insbesondere der hl. Papst Pius X. förderten kräftig ihre Verehrung.

Als Beweis ist uns das Breve vom 21. Mai 1912 dieses hl. Papstes erhalten, wo es u.a. heißt: "Es sei und bleibe für immer festgesetzt, gültig und wirksam, daß man Ihr (der St. Philomena) volle und ungeteilte Ehren erweise. Nach dieser Regel soll geurteilt und entschieden werden. Wenn in anderer Weise verfahren wird, so soll dies null und nichtig sein, von wem immer es ausgegangen sein mag." - (Welch weise Voraussicht!) -

Demnach kann und darf und soll man diese große Heilige auch heute noch verehren und sie um Hilfe bitten und ihrer am 11. August besonders gedenken. Das Statut des 2. Vatikanums ist also demnach dogmatisch hinfällig! Im Heiligenkalender war nämlich der 11. August der Tag der hl. Philomena - bis er durch Täuschung des Papstes während des 2. Vatikanischen Konzils "abgeschafft" wurde: Der Papst weinte daraufhin bittere Tränen, als er sah, was er unterschrieben hatte! Die Verehrer der hl. Philomena bleiben aber dem Tag der hl. Philomena treu und feiern ihren besonderen Tag am 11. August weiterhin.

Es ist kein Zufall, daß diese Sonnenfinsternis symbolhaft gerade auf den Tag der hl. Philomena gefallen ist, welche beim 2. Vatikan. Konnzil entgegen dem Wunsch des Papstes aus dem Heiligenkalender gestrichen worden ist! - So macht diese Heilige vom Himmel aus auf sich aufmerksam!

Am 24. Mai 1802 stießen schürfende und schaufelnde Arbeiter auf ein Grab mit der Inschrift: "Pax tecum Filumena" (= "Der Friede sei mit dir, Philomena"). Man fand folgende Symbole auf der Grabplatte: mehrere Pfeile, eine Geißel, ein Palmzweig und ein Anker als Hinweise auf ihre Leiden, ihre Todesart, ihren Triumph und ihre Hoffnung. Nur 3 Jahre danach hatte die hl. Philomena schon einen Altar in der Marienkirche von Mugnano bei Neapel, wohin ihre Reliquien auf höchst abenteuerliche Weise gebracht wurden.

1826 gestattete Papst Leo XII. die Feier der Hl. Messe an ihrem Gedächtnistag, der auf den 11. August festgesetzt worden war. Jetzt folgt etwas höchst Merkwürdiges: Bald darauf empfingen drei Menschen, die einander nicht gekannt haben, im Traum den Bericht über das Leiden, Sterben und die Verklärung der hl. Philomena von der hl. Philomena persönlich! Diese drei Berichte stimmen völlig überein und enthalten nicht den geringsten Widerspruch!

1834 erlaubte Papst Leo XII. die Feier eines gesungenen Amtes, einer missa cantata, zu ihren Ehren. 1837 wurde die hl. Philomena kirchenrechtlich in aller Form unter die Heiligen eingereiht, obwohl dies bei einer offenkundigen Märtyrerin gar nicht notwendig gewesen wäre. Ebenso wurden ihr eigene Breviervorlesungen gewährt. 1841 erhob Papst Gregor XVI. den Tag ihres Andenkens, also den 11. August, zu einem Fest hohen Ranges. Das Herrscherhaus des Königreichs beider Sizilien erwählte die hl. Philomena zur Landespatronin.

Fromme Menschen wie Pauline Jaricot und der hl. Pfarrer von Ars erlebten am eigenen Leib ihre Wundermacht und sie verbreiteten ihren Ruhm. Mit dem o.g. Breve von Papst Pius X. erhob dieser Papst die schon früher gegründete St-Philomena-Bruderschaft zu Paris in den Rang einer Universalen Erzbruderschaft. Als 1925 der große Philomenaverehrer, Pfarrer Johannes Vianney von Ars heiliggesprochen wurde, wurde in den Akten des Kanonisierungsprozesses immer wieder auf seine große Liebe und Verehrung zu ihr hingewiesen. In Ars, Paris, Thivet, Gigny, Sempigny, Lyon, Toulouse, Le Cannet und vielen anderen Städten Frankreichs wurden der hl. Philomena zu Ehren neuerrichtete Kirchen und Kapellen geweiht. Das gleiche geschah in Bayern, im Schwarzwald, in Böhmen, England und Irland. Ihre Verehrer verbreiteten diesen Kult auch nach Nordamerika und Indien.

Zur Lesung für den 11. August wählte der Heilige Vater diese Stelle aus dem Buch der Weisheit aus: "O Herr, mein Gott. Du hast meine Stätte auf Erden erhöht, da ich um Errettung vom Tode betete... Du hast mich vom Verderben errettet und mich aus ungerechter Zeit befreit. Darum will ich Dir danken und Dich loben, unser Herr und Gott." - So hat "die Kirche" also die heilige Philomena NICHT aus dem Heiligenkalender gestrichen. Die wahre Kirche vergißt keinen Heiligen. Tausende pilgern weiterhin nach Mugnano, zu den Kirchen, die der hl. Philomena geweiht sind... Die Weltkirche hält sich an den untrüglichen und unfehlbaren Gott, von dem der Prophet sagt, daß er die Sterne bei ihrem Namen nennt. Die hl. Philomena ist so ein heiliger Stern.

(Quelle: Auszüge aus dem "AVE-Kurier" Nr. 11/12-2000, S. 18ff., bestellen Sie diese informative Zeitschrift und die Philomenabücher aus dem Mediatrix-Verlag. Ich weise auch auf die Zeitschrift "Philomena" hin: s. Linktext "Literatur und Adressen")

Schon an anderer Stelle habe ich auf meinen Webseiten auf den 11. August hingewiesen, und zwar unter besonderer Berücksichtigung des Papstbeinamens nach den Weissagungen des hl. Malachias. Der Papstbeiname des jetzigen Papstes lautet dort: "de laboris solis" und bezeichnet eine Zeit, wo das "Licht verdunkelt ist", also eine "Art geistiger Finsternis der Menschheit, der Welt", die sich von ihrem Gott abgewandt hat, Gott "nicht braucht" und ihr Heil anderswo sucht: Ist das letztlich nicht die Ursache für soviele Katastrophen, die jetzt die ganze Welt heimsuchen? Ist es verwunderlich, wenn gerade in der heutigen Zeit, in diesem Jahrhundert, wo der Satan versucht, die Reinheit des Menschen zu zerstören, die Philomenaverehrung "abgeschafft" wurde? Wo doch gerade die Philomena für ihre Reinheit den Märtyrertod starb, ähnlich wie eine Maria Goretti u.v.a.!

Die letzte Sonnenfinsternis fand nun gerade an diesem Philomena-Gedenktag statt: am 11. August 1999! Das kann niemals ein Zufall sein!  

Der lebendige Rosenkranz

Die heilige Philomena ist Patronin des Lebendigen Rosenkranzes. Letzterer ist verknüpft mit Pauline Jaricot (s.o.), die als Gründerin dieser einzigartigen Bewegung gilt. Pauline Jaricot wurde in äußerster Todesnot und schwerster Krankheit in Mugnano geheilt. Wir nennen es das "Große Wunder von Mugnano". Ohne dieses große Wunder wäre Philomena nicht so schnell zur Ehre der Altäre erhoben worden. Der hl. Pfarrer von Ars pflegte oft in einer leisen, aber eindringlichen Stimme zu sprechen, die alle Herzen zu ihm zog: "Mein Kind, die heilige Philomena hat eine große Macht bei Gott, und sie hat überdies ein liebes Herz. Laßt uns in Vertrauen zu ihr beten. Ihre Jungfräulichkeit und Großzügigkeit beim Annehmen ihres heroischen Martyriums haben sie Gott gegenüber so wohlgefällig erwiesen, daß Er ihr nie etwas verweigert, um was immer sie bittet."

Es wurde bekannt, daß der hl. Pfarrer alles für die heilige Philomena und sie alles für ihn erwirkte.

Der Pfarrer lernte die wundervollen Kräfte der heiligen Philomena erst kennen, als er mit Pauline Jaricot, der Gründerin der "Gesellschaft der Glaubensverbreitung", bekannt wurde.

Pauline Jaricot wurde im Jahre 1835 durch die Fürbitte der heiligen Philomena von einer hoffnungslosen Krankheit wunderbar geheilt. P. Jaricot bot dem Pfarrer einen Teil der kostbaren Reliquien der Heiligen an, die sie vom Schrein in Mugnano (Italien) erhalten hatte. Diese nahm der Pfarrer mit tief empfundener Freude an.

Sofort setzte er die Errichtung einer Kapelle im Nebenschiff seiner kleinen Kirche in Ars in Gang, um dort die Reliquien im Heiligtum zu verwahren. Die Stelle wurde bald zum Schauplatz zahlreicher Heilungen, Bekehrungen und Wunder.

Erfüllt von großer Liebe zu der kleinen Heiligen wählte er sie als seine himmlische Fürsprecherin und gelobte sich ihr. Zu jeder Jahreszeit sprach er von ihr. Denjenigen, die um seinen Rat baten, empfahl er, zu ihr Novenen für viele Gebetsmeinungen aller Art zu beten. Ernsthaft ermahnte er die Kranken, auch zur heiligen Philomena zu beten. Er segnete sie und schloß sich ihnen mit seinem Novenengebet an. Aber er legte es ihnen auch nahe, daß alle heilungen von der kleinen Heiligen stammten und daß man nach Gott ihr alle Dankbarkeit schulde. Tausende pilgerten dorthin, um die hl. Philomena anzurufen.

Anmeldung zum Lebendigen Rosenkranz (Vordruck zum Ausfüllen: bitte links anklicken!)

(Pfr. A. Fugel, Postf. 174, CH 3427 Utzenstorf)

Schließen auch Sie sich der Heerschar der Muttergottes an mit dem Beten des Rosenkranzes!


 

Für viele wurde das Grab des Philomena-Herolds Rev. Don Francesco di Lucia zur Pilgerstätte. Das Grab befindet sich in der Kirche Unsere Liebe Frau der Gnaden. Obwohl sich der einfache und demütige Priester ein einfaches Begräbnis gewünscht hatte, sorgte seine liebe Freundin Philomena für ein liebes Zeichen. Im Augenblick seines Todes fingen die Glocken der Kirche von selbst zu läuten an.

Novene zur heiligen Philomena

(Gebet für jeden Tag der Novene)

Treue Jungfrau und glorreiche Märtyrerin, heilige Philomena, ich freue mich über deinen Ruhm, und ich frohlocke für die Ehre, die du Gott durch deine Wunder erweisest, besonders für die Armen und die Schwachen. Ich bete zur göttlichen Majestät, deinen Namen immer mehr bekannt zu machen, deine Macht zu stärken, und deine Diener zu vermehren. O gute und liebe heilige Philomena, siehe mich hier zu deinen Füßen in meinem Elend, aber auch voll Vertrauen zu dir. Ich bitte dich um Barmherzigkeit. Segne mich, stehe mir bei in allen meinen Nöten, und verlasse mich nie. O große und liebliche Heilige, schütze mich gegen die Feinde meines Heiles und bitte unablässig den Herrn Jesus für mich, damit er mir die Gnade erweist, Ihm in dieser Welt zu dienen, und ihn in der Ewigkeit zu besitzen. Amen.

Vater unser... Gegrüßet seist du Maria ...

Heilige Philomena, bitte für uns! (3mal).

(Quelle: "Philomena" 1/98, Theresia-Verlag, CH-Lauerz)

Die heilige Philomena war die Lieblingsheilige des hl. Pfarrers von Ars!!!

homepage tracker